Neu im Blog

Pinterest Selbsttest: Story-Pins als Reichweiten-Booster

4. Mai 2020 Xenia

Wenn der Pinterest-Story-Pin für dich noch ein unbekanntes Feld ist, solltest du jetzt aufmerksam weiterlesen. Denn das Format hat es in sich. Die Story-Pins ähneln denen, die wir von Instagram-Storys kennen und lassen sich ebenso nacheinander durchschauen. Dabei können bis zu 20 Bilder oder Videos hochgeladen werden. Auch das Hinzufügen von Links funktioniert hier. Und das, anders als bei Instagram, bei beliebiger Followerzahl. Besonders gut eignet sich das Format für DIYs, Anleitungen, Rezepte und Listicles. Wie gut das funktionieren kann, haben wir selbst getestet und zeigen dir hier die überraschenden Ergebnisse.

Zahlen und Fakten – Vorher

Unseren Pinterest-Kanal „Home Sweet Home“ haben wir lange liegen lassen, bevor wir beschlossen, Pinterest intensiv auf Herz und Nieren zu testen. Als wir unseren Blog Anfang des Jahres veröffentlichten, starteten wir mit ca 150.000 monatlichen Betrachtern. Veröffentlicht werden pro Woche mindestens zwei Artikel quer durch die DIY- und Wohnwelt. Durch die regelmäßigeren Veröffentlichungen haben wir auf unserem Pinterest-Kanal wieder mehr Bewegung und Besuche. In Zahlen sieht das so aus:

Nach ca. zwei Monaten aktivem Pinnen (d.h. etwa 10 Pins/Tag) und vor dem Upload unseres ersten PStory-Pins lagen die monatlichen Betrachter bei ca. 300.000 mit einer Reichweite von ca. 1K.

 

 

 

screenshot-pinterest-story-pin-psmedia

 

Zahlen und Fakten – Nachher

Bereits einen Tag nach der Veröffentlichung war im Vergleich zu anderen Pins ein großer Unterschied sichtbar: Mit einer Reichweite von 3.6K hatte der Story-Pin bereits nach 24 Stunden dreimal so viel Reichweite wie unsere bis dato stärksten Pins. Wie schnell sich die Zahlen entwickeln und verändern zeigte sich bereits einige Tage nach der Veröffentlichung. Innerhalb der nächsten vier Tage hatte sich die Reichweite bereits auf 7.14K erhöht. Um einen Glückstreffer auszuschließen, legten wir mit dem 2. Story-Pin direkt nach. Und auch dieser lief richtig gut. Inzwischen liegt die Reichweite unseres zweiten Story-Pins bei ca. 106.000K. Unsere Anzahl monatlicher Betrachter stieg innerhalb von 10 Tagen von 300K auf 471K. Das entspricht einem Wachstum von über 50% in unter zwei Wochen. Nicht schlecht für den Anfang, würden wir sagen.

 

 

Was du bei einem Story-Pin beachten musst

Pinterest ist eine ästhetische Plattform. Die Ästhetik und Professionalität der Fotos und Videos spielen hier eine größere Rolle als Authentizität. Bei Story-Pins sind die zwei Faktoren doppelt so wichtig. Entsprechend haben wir uns die Story-Pins nicht einfach aus den Ärmeln geschüttelt, sondern Materialien und Zeit dafür investiert. Die Qualität des Contents entscheidet maßgeblich über den Erfolg.

Unsere Top-Tipps:

  • Nutze eine gute Kamera. Die Bilder sollten hell und gut bearbeitet sein.
  • Beachte die optimalen Formate von 9:16 und fotografiere nur vertikal.
  • Ausnahmsweise gilt hier nicht “weniger ist mehr”: Nutzer klicken sich gerne durch deine Story, aber verzichte auf lange Erklärungstexte.
  • Bedenke bei der Themenauswahl, dass Story-Pins eher kurzfristig, normale Pins hingegen langfristig funktionieren.
  • Extra-Tipp für Blogger: Story-Pins fungieren wie ein Blogbeitrag auf Pinterest. Sie bringen keinen Traffic, dafür enorme Reichweite.
    Es macht also Sinn, einen Blogbeitrag sowohl als herkömmlichen Pin als auch als Story Pin zu verarbeiten!

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Die Option zum Hochladen findest du sowohl im Browser am Desktop (oben rechts) als auch in der App hinter dem Pluszeichen.
    Achtung: Dieses Feature steht noch nicht für alle zur Verfügung und ist nicht für alle Smartphone-Betriebssysteme ausgerollt.
  2. Füge nun deine Bilder/Videos hinzu. Achte dabei auf die Größenvorgaben und die minimale Pixelanzahl von 900 x 1600 (bei geringerer Auflösung leidet die Qualität).
    Tipp: Da Überschriften bei Pinterest nur auf dem Handy angezeigt werden, solltest du ein Coverbild mit Überschrift gestalten. Platziere diese im oberen Teil des Bildes, da die in Pinterest zugefügte Überschrift in der App im unteren Bereich des Bildes angezeigt wird.
  3. Füge zu jedem Bild eine Zwischenüberschrift und einen Text ein. Optional kannst du einen Link einfügen. Du solltest diese Möglichkeit allerdings nicht überstrapazieren, da Pinterest es sonst als Spam einstuft.

 

Hier kannst du dir unsere Story-Pins ansehen:

Pinterest

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Pinterest.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Pinterest

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Pinterest.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

Was nehmen wir mit?

Mit den Story-Pins von Pinterest lassen sich jede Menge Nutzer erreichen und auch kurzfristig reichlich Impressionen abstauben. Vorraussetzung hierfür ist, dass auf die Qualität geachtet und sich genug Zeit für die Gestaltung genommen wird. Gerade auf Pinterest steht die Ästhetik im Vordergrund. Nimmt man sich diese Zeit, lässt sich eine Menge aus den Pins herausholen. Dabei funktionieren normale Pins fast genauso gut wie Story-Pins, wenn bei der Themenauswahl auf Aktualität geachtet wird. Der Richtwert zur Orientierung liegt bei ca. 2-3 Wochen vor dem Ereignis. In unserem Test haben wir beispielsweise alles rund um Ostern bereits zwei Wochen vorher veröffentlicht. Wer sich also viel Mühe gibt und bereit ist, etwas Zeit in die Content-Erstellung zu investieren, der kann hier gute Zahlen erzielen und das Maximum aus seinen Pins herausholen.

 

Du brauchst Unterstützung oder Beratung für deine Social-Media-Kanäle? Egal, welches Ziel du verfolgst: psmedia unterstützt dich gern mit Expertenwissen. Wir bringen dich ins Netz! – Lass uns über dein Projekt sprechen!

 

,

Xenia

Als Social Media Managerin und auch in ihrer Freizeit schlägt Xenias Herz für Storytelling in Form von Texten, Videos oder Fotos. Wenn andere um 20:15 den Fernseher anschalten, ist sie längst auf Instagram und Pinterest unterwegs.